Und SIE dreht sich doch!

Mobilität ist ein emotionales Thema. Es geht um Lebensqualität, Lärm, Freiheit und zuweilen sogar um Weltanschauungen.

Auch im Ballungsraum unteres Rheintal ist das nicht anders. Hier prallen die unterschiedlichsten Vorstellungen, wie das Verkehrsproblem in Griff bekommen werden kann, aufeinander. “Wir brauchen neue Straßen! Dann wird alles gut“ so das Mantra einiger Menschen.


Andere, dazu zähle ich auch mich, sehen die Sachlage etwas differenzierter. Unsere Region entwickelt sich rasant und wir wachsen immer mehr zu einer Rheintalstadt zusammen. Wie wir uns in diesem urbanen Raum in 10, 20 oder 30 Jahren fortbewegen, entscheidet sich schon HEUTE.


Wenn wir weiterhin alleine im Bau von neuen Straßen die Lösungen suchen, dann werden wir auch in Zukunft dieselben Probleme haben. Oder kennt ihr einen Fall, bei dem der Bau einer Straße insgesamt zu WENIGER Verkehr geführt hat?

Daher meine Aufruf an alle: machen wir uns endlich auf den Weg und gestalten die Mobilität der Zukunft HEUTE!

Ein solches Zukunftsprojekt ist die Ringstraßenbahn im unteren Rheintal. Hier schlummert das Potential, viele Menschen von den Vorteilen des öffentlichen Verkehrs zu überzeugen.


Einige Fakten zur Ringstraßenbahn: 

  • Wir sind Stadt: Der Siedlungsring von Bregenz, Hard, Höchst, Lustenau, Dornbirn, Schwarzach, Wolfurt, Kennelbach, Lauterach ist vorgegeben und wächst zu einem nahezu geschlossenen Siedlungsraum zusammen. Die Bevölkerung wächst rasant. Ideale Voraussetzungen für eine Ringstraßenbahn.

  • Ein MEHR an Mobilität: Barrierefreiheit für RollstuhlfahrerInnen, Menschen mit Gehbehinderungen, der Transport von Fahrrädern oder Kinderwägen – alles kein Problem für eine Straßenbahn mit Niederflurwagen.

  • Schneller von A nach B: Höhere Durchschnittsgeschwindigkeiten, geringe Wartezeiten, keine Staus bei durchgehender Trassierung ergibt in Summe kürzere Reisezeiten. Mit dem Ringverkehr sind kürzere Taktzeiten möglich und eine Kombination mit S-Bahn und Bussen erzeugt ein flächendeckendes Netz von Öffis.

  • Wir sind der Stau: Alle Studien zeigen, dass das Hauptproblem der hausgemachte Verkehr ist. Das bin ich, das bist du, das sind wir! Für den Verkehr von außen (gerade Schwerverkehr) muss es zusätzlich schnelle und gerechter Sofortmaßnahmen geben (Auffächerung, vereinfachte Zollabfertigung etc.).

  • Und die Kosten?: Eine gesamthafte Betrachtung unter Berücksichtigung aller Aspekte im Lebenszyklus zeigt, dass die Kosten bei der Straßenbahn pro Platzkilometer günstiger sind als im Bussystem. Die Investitionskosten dürfen natürlich nicht unterschätzt werden und es muss sparsam und weitsichtig geplant werden. Seriöse Schätzungen der Gesamtkosten für einen Endausbau liegen bei ca. 300 Millionen Euro und damit unter den Kosten der Z-Variante (Nachfolgeprojekt der S-18). Eine Aufteilung in mehrere Streckenabschnitte macht eine Realisierung finanzierbar.

  • Und dann noch was für die Sentimentalen: Es gab schon mal eine Teilstrecke der Ringstraßenbahn. Bis zum 31.10.1938 fuhr die „Elektrische Bahn“ von Dornbirn nach Lustenau. Der Autoboom machte ihr den Garaus. Wie wärs, wenn wir ab 2014 das Umgekehrte probieren?


Der große Erfolg des 365-Euro-Tickets zeigt, die Menschen in Vorarlberg wünschen sich Alternativen zum Auto. Legen wir los und gestalten die Zukunft gemeinsam - JETZT!


Externe Links:

Projekt Ringstraßenbahn

Interview mit Hubert Rhomberg zur Ringstraßenbahn


Kommentar schreiben

Kommentare: 13
  • #1

    Peter Windhager (Montag, 16 März 2015 15:27)

    Unsere Verkehrspolitik wurde in den letzten 30 Jahren von neuen Bestimmungen (EU) überholt und zum Glück auch verunmöglicht.
    Wir haben nun die Chance, ein Verkehrskonzept auch über die nächsten 50 Jahre zu planen (leider dass spießt sich in kurze Verantwortlichkeit der Politik in einer Legislaturperiode).
    Ich lebe seit über 50 Jahren im Rheintal und stelle mir die Frage, warum das Denken über die Mobilität am Rhein endet. Mir ist bewusst, dass die Vision der grenzüberschreitenden Mobilität noch in weiter Zukunft liegt und doch ist diese in die Planung mit einzubinden.


  • #2

    Jesus Trask (Mittwoch, 01 Februar 2017 09:20)


    I pay a visit everyday a few web sites and information sites to read posts, but this web site presents quality based articles.

  • #3

    Lilly Sterling (Mittwoch, 01 Februar 2017 12:44)


    Good day I am so glad I found your web site, I really found you by accident, while I was searching on Google for something else, Anyhow I am here now and would just like to say thanks for a marvelous post and a all round thrilling blog (I also love the theme/design), I don't have time to read it all at the moment but I have book-marked it and also added in your RSS feeds, so when I have time I will be back to read much more, Please do keep up the superb work.

  • #4

    Anna Groover (Freitag, 03 Februar 2017 00:40)


    Hi superb website! Does running a blog similar to this take a massive amount work? I've absolutely no knowledge of programming but I had been hoping to start my own blog in the near future. Anyhow, should you have any ideas or techniques for new blog owners please share. I understand this is off subject but I just had to ask. Kudos!

  • #5

    Rolande Croft (Samstag, 04 Februar 2017 16:01)


    Hi there friends, nice paragraph and good arguments commented here, I am really enjoying by these.

  • #6

    Nicki Rondeau (Samstag, 04 Februar 2017 18:12)


    Very good post. I am going through a few of these issues as well..

  • #7

    Buford Fulgham (Sonntag, 05 Februar 2017 12:09)


    This design is spectacular! You obviously know how to keep a reader entertained. Between your wit and your videos, I was almost moved to start my own blog (well, almost...HaHa!) Excellent job. I really loved what you had to say, and more than that, how you presented it. Too cool!

  • #8

    Wendie Flore (Montag, 06 Februar 2017 01:50)


    Somebody necessarily assist to make seriously posts I would state. That is the very first time I frequented your website page and to this point? I surprised with the research you made to make this particular submit extraordinary. Wonderful activity!

  • #9

    Renita Zenz (Dienstag, 07 Februar 2017 09:53)


    Why visitors still make use of to read news papers when in this technological globe all is existing on net?

  • #10

    Rolande Croft (Mittwoch, 08 Februar 2017 12:01)


    I was pretty pleased to find this web site. I want to to thank you for your time for this particularly wonderful read!! I definitely really liked every little bit of it and i also have you saved as a favorite to see new information in your blog.

  • #11

    Loyd Timm (Mittwoch, 08 Februar 2017 22:57)


    This post is invaluable. When can I find out more?

  • #12

    Retta Wierenga (Mittwoch, 08 Februar 2017 23:45)


    Have you ever thought about adding a little bit more than just your articles? I mean, what you say is important and everything. But think about if you added some great images or videos to give your posts more, "pop"! Your content is excellent but with images and clips, this site could undeniably be one of the best in its niche. Fantastic blog!

  • #13

    Tyron Veillon (Donnerstag, 09 Februar 2017 11:41)


    Very nice blog post. I absolutely love this site. Thanks!