Regionale, saisonale und biologische Lebensmittel in die öffentlichen Küchen

Klingt logisch, klingt einfach und ist trotzdem ein dickes Brett. Doch nun ist mit der von der schwarz-grünen Landesregierung präsentierten 7-Punkte Strategie ein erster Durchbruch gelungen. Eine persönliche Bilanz dazu:

 

 

Die Zentralküche in Feldkirch

In den Jahren 2008 und 2009 wurden rund 4,71 Mio EUR in den Neubau einer Zentralküche für die Krankenhäuser der landeseigenen KHBG (Krankenhausbetriebsgesellschaft) investiert. Schon vor der Umsetzung wurden die Weichen für das sogenannte „cook and chill“ Verfahren gelegt. Speisen werden zentral vorbereitet, gekühlt an den jeweiligen Standort gebracht und dort auf Verzehrtemperatur gebracht. Dies resultierte unter anderem auf einem Bericht des Landesrechnungshofs aus den Jahren 2000 und 2006 der einer Zentralküche mehr Wirtschaftlichkeit attestierte.

 

Kritik an „cook and chill“ bleibt ungehört

Wir Grüne haben schon damals die Umstellung auf „cook and chill“ sehr kritisch gesehen und die Nachteile dieses Verfahrens aufgezeigt. Die Küche wurde dennoch gebaut und das „cook and chill“ nach und nach auf alle Spitäler Vorarlbergs (Ausnahme das städtische KH Dornbirn) ausgeweitet.

Immer wieder wurde hinter vorgehaltener Hand von Vorarlberger BäurInnen und kritischen PatientInnen gemunkelt, dass kaum regionale Produkte Eingang in die Zentralküche finde, sondern nahezu ausschließlich Fertig- bzw. Halbfertigprodukte zugekauft werden.

 

Der Wendepunkt – die mediale Berichterstattung

Durch eine Berichterstattung der Vorarlberger Nachrichten am 5.September 2015 kam dann Dynamik in die Sache. Hier wurde von rumänischem Huhn und Stierfleisch aus Tschechien in der landeseigenen Krankenhausküche berichtet. Von den Verantwortlichen, allen voran dem Direktor der KHBG Gerald Fleisch, wurde versucht die Sachlage zu erklären und relativieren. Doch der Widerspruch zu der einstimmig beschlossenen Landwirtschaftsstrategie „Ökoland Vorarlberg“ war auch mit den bemühtesten Erklärungsversuchen nicht auflösbar. So heißt es in der Ökolandstrategie ausdrücklich: „Generell wird das Ziel verfolgt, dass die Wertschätzung für regional erzeugte Lebensmittel durch die Vorarlberger Bevölkerung zunimmt. Konkret sollen die KonsumentInnen in Vorarlberg bis 2020 mehr Lebensmittel aus dem Ländle kaufen und konsumieren: privat und in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Betriebskantinen, Seniorenheimen, Krankenhäusern etc.“

Auch der ORF Vorarlberg widmete sich in weiterer Folge mehrfach dem Thema.

 

Eine gemeinsame Lösung wird gefunden

Die von uns Grünen vorgebrachte Kritik wurde damit inhaltlich voll bestätigt. Umso erfreulicher war es, dass die mediale Berichterstattung in weiterer Folge nun die inhaltlichen Punkte in vielen Bereichen übernahm und sich dadurch auch eine Dynamik im politischen Diskurs ergab. Nach einigen internen Besprechungen und Treffen mit der Geschäftsleitung der KHBG wurde eine schwarz-grüne gemeinsame Vorgangsweise akkordiert. Der für Landwirtschaft zuständige ÖVP-Landesrat Erich Schwärzler präsentierte am 20.Oktober 2015 die 7-Punkte-Strategie für mehr regionale Lebensmittel in den Landeskrankenhäusern.

 

Mit dieser Strategie ist gesichert, dass neben den PatientInnen langfristig auch die Landwirtschaft Vorarlbergs profitiert. Bäuerinnen und Bauern können damit mehr Produkte auf einfachem Weg verkaufen. Damit ist ihre Existenz gesichert und sie werden unabhängiger von Agrarsubventionen. Damit ist ein erster Schritt in Richtung regionale Lebensmittel in den Krankenhäusern gesetzt, nun geht es an die faktische Umsetzung und hier werden noch weitreichende Anstrengungen folgen müssen. Hier werde ich nicht lugg lau (locker lassen) und die Sache begleiten.

 

Eine Chronologie der Dinge gibt es hier: CHRONOLOGIE

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Cristen Vandermark (Donnerstag, 02 Februar 2017 05:07)


    Today, I went to the beach with my kids. I found a sea shell and gave it to my 4 year old daughter and said "You can hear the ocean if you put this to your ear." She placed the shell to her ear and screamed. There was a hermit crab inside and it pinched her ear. She never wants to go back! LoL I know this is entirely off topic but I had to tell someone!